Therapie von Lernschwächen/Lernstörungen Teil I

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:


 Strategien und Methoden, um Lernschwächen gezielt zu unterstützen

  • Dauer: 3 Semester, berufsbegleitend
  • Umfang: 60 ECTS
  • Sprache: Deutsch
  • Ort: Universität Graz
  • Kosten: EUR 5.900,-
  • Abschluss: Akademische Therapeutin/Akademischer Therapeut für Lernschwächen
  • Nächster Starttermin: 4. Oktober 2019
  • Anmeldeschluss: 15. Juli 2019

Inhalte und Ziele

Lesen, Schreiben und Rechnen sind wichtige kulturelle Fähigkeiten, ohne die eine aktive und selbstbestimmte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben nur schwer möglich ist. Lernstörungen stellen daher eine massive Beeinträchtigung der Bildungschancen von Kindern und Erwachsenen dar. Lernen Sie individuelle Lernprofile zu erkennen und zu begleiten. Verändern Sie als Personen, die über eine einschlägige pädagogische oder psychologische Grundausbildung verfügen und in ihrem beruflichen Umfeld mit Kindern (und Erwachsenen) mit Lernstörungen befasst sind, Köpfe und Biografien. Gespickt mit brandaktuellen Forschungsergebnissen erwerben Sie Wissen zu Symptomatik und Diagnose von bzw. Interventionsmöglichkeiten bei Lernschwächen/-störungen, das im Zuge eines Praktikums direkte Anwendung findet.

Der Universitätslehrgang wird in zwei Teilen angeboten. Im dreisemestrigen ersten Teil wird Grundwissen über den Schriftspracherwerb sowie über die Symptomatik und Diagnose von bzw. Interventionsmöglichkeiten bei Lernschwächen/Lernstörungen vermittelt, welches in einem ausführlichen Praktikum vertieft und im Rahmen einer Falldokumentation festgehalten werden soll. Im optional darauf aufbauenden dreisemestrigen zweiten Teil wird das Wissen zu Lernstörungen erweitert und die TeilnehmerInnen werden an das forschungsorientierte Arbeiten im Bereich Lernschwächen/Lernstörungen herangeführt.

Zielgruppe

  • Personen, die über eine einschlägige pädagogisch-psychologische Grundausbildung verfügen und in ihrem beruflichen Umfeld mit Kindern (und Erwachsenen) mit Lernstörungen zu tun haben.

Zulassungsvoraussetzungen

  • Abschluss eines Bachelorstudiums in Psychologie, Pädagogik oder Sprachwissenschaft, eines Lehramtsstudiums, eines Bachelorstudiums an einer Pädagogischen Hochschule, einer Logopädieausbildung an einer Hochschule oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung. Der Nachweis der allgemeinen Universitätsreife gilt durch den Nachweis dieser Zulassungsvoraussetzung jedenfalls als erbracht.
  • Der Bewerbung sind neben dem Nachweis einer der oben genannten Ausbildungen ein Lebenslauf sowie ein Motivationsschreiben beizufügen, in dem die BewerberInnen die Gründe für eine Teilnahme am Universitätslehrgang "Therapie von Lernstörungen" und die angestrebten Ziele ausführen.

Module

Modul A: Schriftspracherwerb
Modul B: Lernschwächen und -störungen I
Modul C: Diagnose der Lese-/Rechtschreibleistungen
Modul D: Förderung I
Modul E: Praktikum I
Modul F: Abschlussmodul

Lernschwächen/Lernstörungen stellen eine massive Beeinträchtigung der Bildungschancen von Kindern dar. Im Universitätslehrgang können sich unterschiedliche Berufsgruppen mit aktuellen evidenzbasierten Methoden der Förderung von Lese-, Rechtschreib- und Rechenleistungen vertraut machen. Aktuelle Erkenntnisse, Methoden und Skills können unmittelbar in der Lehr-Praxis umgesetzt werden.

Univ.-Prof.in Dr.in Karin Landerl
Wissenschaftliche Leiterin

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Anmeldung

Informationen

Programm-Management

Mag.

Sandra Kainz

Telefon:+43 316 380 - 1122

Mo.-Fr.: 8.30-16.30 Uhr

Wissenschaftliche Leitung

Univ.-Prof. Dr.rer.nat.

Karin Landerl

Uni Graz

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.