Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Trainingstherapie


Sportwissenschaftliche Trainingstherapie

Die Tätigkeit in der Trainingstherapie durch SportwissenschafterInnen umfasst die strukturelle Verbesserung der Bewegungsabläufe und der Organsysteme mit dem Ziel, die Koordination, Kraft, Ausdauer und das Gleichgewicht durch systematisches Training, aufbauend auf der Stabilisierung der Primärerkrankung und zur ergänzenden Behandlung von Sekundärerkrankungen zu stärken. Übergeordnetes Ziel ist die Vermeidung des Wiedereintritts von Krankheiten sowie des Entstehens von Folgekrankheiten, Maladaptionen und Chronifizierungen.

Ressourcen-, Handlungs- und Erlebnisorientierung im Gesundheitsberuf

Für die Zulassung zum Gesundheitsberuf "Trainingstherapie" (Medizinische Assistenzberufe-Gesetz - MABG, BGBl. I Nr. 89/2012) ist ein vom Bundesministerium für Gesundheit vorgegebenes Qualifikationsprofil lt. der derzeitigen 460. Verordnung des Bundesministers für Gesundheit über Qualifikationsprofil und Ausbildung für Sportwissenschafter innen in der Trainingstherapie (Trainingstherapie-Ausbildungsverordnung - TT-AV; BGBl. II Nr. 460/2012) Voraussetzung. Da die regulären Diplom- bzw. Bachelor-Studiengänge "Sportwissenschaften" bzw. "Sport- und Bewegungswissenschaften" an den österreichischen Universitätsstandorten Graz, Wien, Salzburg und Innsbruck diese Inhalte derzeit nicht oder nur zum Teil enthalten, ist lt. Verordnung eine positiv absolvierte ergänzende Ausbildung in der Trainingstherapie möglich. Dieser Universitätskurs bietet die vom Gesetzgeber geforderte Nachqualifikation zur Zulassung zum Berufsbereich "Trainingstherapie" an.

Derzeit wird der Universitätskurs Trainingstherapie nicht angeboten. Bei ausreichender Nachfrage nach einem Modul, ist es möglich, dieses wieder anzubieten. Derzeit wird das Modul G angeboten. InteressentInnen für weitere Module bitten wir daher, sich unter dem Link "InteressentInnenliste", mit dem Vermerk für welches Modul sie sich interessieren, einzutragen.

Facts im Überblick

Dauer 2 Semester, berufsbegleitend
Umfang 29 ECTS Theorie + 13 ECTS Praxis
Sprache Deutsch
Unterrichtszeiten Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag
Kosten Modul G EUR 149,- (entspricht 13 ETCS Praxis)
Ort Universität Graz
Abschluss Bei Buchung des gesamten Universitätskurses: Universitätszertifikat; bei Einzelmodulbuchung: Modulzertifikat

Zielgruppe

  • AbsolventInnen der Diplom-Studiengänge "Sportwissenschaften" bzw. der Bachelor- und Masterstudiengänge "Sport- und Bewegungswissenschaften" der Universitätsstandorte Graz, Wien, Salzburg und Innsbruck, welche die Voraussetzungen für die Zulassung zur "Trainingstherapie" nicht erfüllen und eine Nachqualifikation für diese Zulassung benötigen

Zulassungsvoraussetzungen

  • Abschluss des Diplomstudiums "Sportwissenschaften" oder des Bachelorstudiums "Sport und Bewegungswissenschaften" der Universitätsstandorte Graz, Wien, Salzburg oder Innsbruck

Bewerbung

Für die Bewerbung sind der Nachweis über die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen vorzulegen. Der Nachweis der allgemeinen Universitätsreife gilt durch den Nachweis dieser Zulassungsvoraussetzung jedenfalls als erbracht.

Module

Modul A: Berufsspezifische Rechtsgrundlagen und Berufspflichten
Modul B: Erste Hilfe und Hygiene
Modul C: Kommunikation und Motivation in der Patienten/innenarbeit
Modul D: Krankheitsbilder und Trainingstherapie bei Inneren Erkrankungen
Modul E: Krankheitsbilder und Trainingstherapie bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates
Modul F: Krankheitsbilder und Trainingstherapie in der Neurologie / Psychiatrie / Psychosomatik
Modul G: Praxis aus mind. zwei der Fachbereiche der Module D, E und F wobei mind. 25% auf einen Fachbereich fallen muss

INFORMATION

KONTAKT

Organisatorische Leitung

Mag.

Sandra Kainz

Telefon:+43 316 380 - 1122

Mo.-Fr.: 8.00-16.00 Uhr

Wissenschaftliche Leitung

Ao.Univ.-Prof. Mag.phil. Dr.rer.nat.

Peter Hofmann

Uni Graz

Kooperationspartner

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.